18.12.2018

VSGP erfreut über Botschaft zur Trinkwasser-Initiative

Der Bundesrat hat heute die Botschaft zur «Trinkwasser-Initiative» an das Parlament überwiesen. Er lehnt die Initiative ab und verzichtet auf einen Gegenentwurf. Stattdessen sollen die bestehenden Massnahmen im Bereich Pflanzenschutzmittel im Rahmen der Agrarpolitik ab 2022 verstärkt und ergänzt werden. Der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) begrüsst dieses Vorgehen. Er will mit eigenen Massnahmen dazu beitragen, die Risiken von Pflanzenschutzmitteln weiter zu reduzieren.

In der heute veröffentlichen Botschaft warnt der Bundesrat vor den weitreichenden, schädlichen Folgen für die Schweizer Landwirtschaft und Ernährungssicherheit. Die Produktion würde durch den Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und zugekauftes Futter auf vielen direktzahlungsberechtigten Betrieben abnehmen. Zudem stiege das Risiko, dass die Umweltbelastung durch eine intensivere landwirtschaftliche Produktion zunehme, wenn Betriebe vermehrt aus dem Direktzahlungssystem aussteigen und daher die Anforderungen des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) nicht mehr berücksichtigen müssen.

VSGP arbeitet intensiv an umsetzbaren Lösungen
Der Bundesrat empfiehlt dem Parlament, auf einen direkten Gegenentwurf oder indirekten Gegenvorschlag zu verzichten. Stattdessen will er die bereits bestehenden Massnahmen im Bereich Pflanzenschutzmittel im Rahmen der Agrarpolitik ab 2022 verstärken und ergänzen. Der VSGP begrüsst dieses Vorgehen. Gleichzeitig ist er überzeugt, dass Nein sagen nicht genügt und die Anliegen der Initianten ernstgenommen werden müssen. Deshalb arbeitet der VSGP gegenwärtig intensiv an Massnahmen, die über den Aktionsplan des Bundesrats hinausgehen und einen noch schonenderen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln vorsehen.
Swiss Diva
Schweiz Natürlich